Was Marketing mit uns macht!

Was Marketing mit uns macht!

marketingbratzbirne

Ihr Lieben! Heute geht es um Marketing und den Verfall der Sitten. Und nur, um Missverständnissen gleich vorzubeugen: Die Dame auf dem Bild – das bin nicht ich. Das ist eine kostenlose Dame von Pixabay, der ich eine Sprechblase gebastelt habe. Ich bin die hier:

Die olle Schrulle hier ist die Tante Sookie. Tante Sookie ist immer lieb. Manchmal.
Die olle Schrulle hier ist die Tante Sookie. Tante Sookie ist immer lieb. Manchmal.

So, jetzt haben wir alle mal gelacht und gut is‘! Warum ich heute hier bin! Erstmal natürlich, um mich heimlich hinterm Laptop mit Keksen vollzustopfen, denn ich brauche dringend Nervennahrung. Dann aber auch als euer Trendscout für Themen, die keinen interessieren! Und das Thema, das heute keine Sau interessiert, ist: Marketing! Nicht nur für Autoren. Marketing im Internet allgemein. Ich sehe da nämlich einen Trend, der mir so richtig im Auge weh tut. Und deswegen bin ich traurig. Schnief. Richtig niedergeschmettert. Und das Spiel heißt: „Ich weiß, dass du schlecht von mir denkst, aber ich denke noch viel schlechter von dir, ätsch!“ Immer zweimal mehr wie du. Leute, mal ehrlich, wo soll diese Abwärtsspirale hinführen? Ein paar praktische Beispiele? Yup!

Facebook = Autsch!

Man kann und muss es überall lesen, wirklich überall: Facebook ist eine Weltmacht, an Facebook kommst du nicht vorbei. Ich bin jetzt, nach langer Abstinenz, ja auch seit ein paar Wochen wieder bei Facebook und schleiche da manchmal als stiller Leser rum. Als stiller Leser deshalb, weil ich da – ernsthaft! – ständig Angst habe, ins Kreuzfeuer zu geraten. Was ich still beobachtet habe:

Der Rezi-Krieg

Rezensionen sind wichtig für Autoren, keine Frage. Rezensionen im Internet ersetzen heute das, was früher über den Gartenzaun kommuniziert wurde. Heute geht das nicht mehr, weil keiner mehr am Gartenzaun steht. Sitzen ja alle drinnen am Laptop. Und weil Rezensionen so ein wichtiges Marketing-Instrument sind, habe ich mich auch sehr gefreut, als ich von einer Autoren-Kollegin in eine Gruppe eingeladen wurde, in der man seine Werke Rezensenten zur Verfügung stellen kann. Jetzt bin ich aber ein Mensch, der immer erstmal abwartet und guckt, um das Terrain zu sondieren. Glück gehabt!

Denn die, wie heißt das, „Leiterin“ der Gruppe?, demontierte sich gewissermaßen vor laufenden Kameras im Facebook-Container selbst. Ich hab für jeden Menschen Verständnis, dem ein so großes Projekt mit tausenden von Menschen über den Kopf wächst, keine Frage. Aber ist es konstruktiv, nur noch alles und jeden anzugreifen? Immer mit dem Hinweis: „Ich bin ja zivilisiert, ich nenne keine Namen, aber die anderen, die sind sooo dooooof!“

Und dann wurde jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf getrieben. Rezensenten wurden öffentlich dafür niedergemacht, dass sie vorsichtig nachfragten, wo denn bei Amazon der spezielle Link ist, um kostenlose Rezensionsexemplare zu besprechen. Ich wusste noch nicht mal, dass es dafür einen speziellen Link gibt, aber ich bin froh, dass ich nicht gefragt habe!

Eine weitere Leserin, die sich per PN dafür entschuldigte, dass sie es im vorgegebenen Zeitraum nicht schafft, wurde öffentlich verrissen. Da kam kein „Kann ja mal passieren, sag Bescheid, wenn du so weit bist!“, nein, es kam ein meterlanger Shitstorm. Zahllose, sorry, wenn ich so unverblümt werde, Arschkriecher bestätigten „Wie kann man nur so blöd sein! Boar, ist das asozial …“ Hallooo? Die Rezensentin bekommt eBooks für 1,99 geschenkt, die Unkosten muss man als Autor natürlich erstmal wieder reinkriegen, haha!, aber da wurde ein Aufstand gemacht, als hätte sie tausend Euro im Voraus bekommen und würde jetzt nicht abliefern! Es geht hier nicht um die Deadline für ein bundesweit erscheinendes Magazin, sondern um eine Rezension irgendwo bei Amazon im Keller!

Und natürlich zelebrierte die Chefin der Gruppe einen dramatischen Nervenzusammenbruch nach dem anderen, weil sie sich ja nur für die Autoren aufopfert, weil sie weiß, wie wichtig ihre Arbeit ist, sie tut das alles ja nur aus Liebe zum Buch. Bis sie dann in die Gruppe trug, dass eine Autorin ihr per PN geschrieben hatte, sie hoffe, dass es ihr bald wieder besser gehe, weil ihr neues Buch bald erscheint. Zack! Wie kann diese Autorin nur so unverschämt sein, auf eine professionelle Ebene gehen und die Administratorin daran erinnern, was der Zweck der Gruppe ist! Und auch noch auf Besserung hoffen! 50 Kommentare darunter bestätigten: „Frechheit! Ist das asozial! Schmeißt die raus!“

Eine schrillere Realsatire zum Satz „Altruismus ist Egoismus“ hatte ich noch nie gesehen, und ihr ahnt, dass ich mich in dieser Gruppe als Autorin nicht „aufgedrängt“ habe, denn genau das Gefühl hatte ich. Was, du existierst? Batsch! Asozial! Aber ich hab doch gar nix gemacht! Batsch! Aua!

Der Profil-Krieg oder: Runter von meiner Seite!

Und ich frage mich, und euch, was ist da los? Wieso sind alle so tierisch aggressiv und unentspannt? Wieso wird man schon für ganz normale, berechtigte Fragen öffentlich bloßgestellt? Wo ist da der Lustgewinn? Ein anderes Beispiel von meiner Startseite bei FB. Ein riesen Post zum Thema: „Da hat ein anderer Autor einen Link auf meine Seite gesetzt! Frechheit! Den werd ich melden!“ Die Kommentare lesen sich dann meterlang wie die Kommentare unter einem „Wenn du die Regeln gelesen hast, bestätige mit: Frechheit!“-Post. „Einfühlsamere“ Kommentatoren erklären dann, dass man den Neid des Kollegen doch als Kompliment sehen soll, weil man ja offensichtlich mehr Likes hat als der. Und wieder frage ich mich: Wo kommen diese ganzen Aggressionen her? Soll ich euch ganz ehrlich sagen, was ich denke, wenn ein Kollege mir einen Link da lässt? Ich denke: „Oh, wie nett, da ist jemand auf meine Arbeit aufmerksam geworden und möchte sich mit mir austauschen! Da interessiert sich jemand für meine Meinung!“ Ich FREUE mich, ich Depp! Und ich klicke den Link auch noch AN! Aber ich hab die neuen Spielregeln offensichtlich eben noch nicht verstanden. Wenn jemand sich mit mir vernetzen möchte, muss ich diesen aufdringlichen Trittbrettfahrer unverschämt finden. Hmhm.

Stacheldrahtzäune im Bloggerland

Meinen ersten Blog hatte ich schon, als es Blogs noch gar nicht gab. Damals ging es darum, sich kreativ auszutoben, frei nach Schnauze zu schreiben, wonach einem ist und darüber witzige Kontakte zu knüpfen mit Leuten, die ähnlich ticken, und die man ohne dieses Medium nie getroffen hätte. Bloggen machte Spaß. Dann kam auch hier das Marketing.

Professionelle Blogger erklärten uns, dass wir uns mit Influencern verbinden müssen, um virale Effekte zu erzielen. Als ich das zum ersten Mal gehört habe, dachte ich: „Watt? Ich soll mich mit einer Influenza verbinden, um einen grippalen Infekt zu erzielen? Aber dann läuft mir doch die Naaase!“ Später verstand ich: Ach so, die großen „Influenza“ wollen, dass wir alle in ihren Blogs fleißig kommentieren. Dann sieht ihr Blog besser aus. Erfolgreicher. Ist ja auch gut für unseren Backlinkaufbau, man muss sich bei Google eben mit den richtigen Leuten sehen lassen. Der Grundgedanke der Vernetzung ist toll, ich liebe Vernetzung! Aber dann kam der Rollback.

Ich mag Blogs. Ich lese gerne Blogs. Ich klicke oft Blogs an, weil mich eine Headline interessiert. Ich kommentiere auch gern in Blogs, wenn der Artikel mich dazu inspiriert. Aus Spaß am Austausch und weil mich interessiert, was der betreffende Blogger mir antwortet. Ich mache aber immer öfter die Erfahrung, dass mir selbst unter Bloggern Misstrauen entgegen schlägt. „Die kommentiert doch nur bei mir, weil sie scharf ist auf einen Backlink! Eigentlich interessiert die doch überhaupt nicht, was ich schreibe! Die will sich doch nur bei mir einschleimen!“ Und ein Austausch zwischen Autoren und Buchbloggern geht gar nicht! Wir verschenken da eine riesige Möglichkeit. Noch nie konnten Autoren und Leser so leicht zusammen kommen. Aber als Autor hat man in Buchblogs nichts zu suchen, ist doch klar, dass man nur ein Marketing-Zombie ist, der kostenlose Aufmerksamkeit will! Wisst ihr, wie ich mich dabei fühle? SO, so fühle ich mich!

Mit Gorilla-Marketing zum Erfolg! Wie? Was steht da? Guerilla-Marketing? Ach so! Was ist das denn?
Mit Gorilla-Marketing zum Erfolg! Wie? Was steht da? Guerilla-Marketing! Ach so! Was ist das denn?

Leute, bitte! Zieht doch einfach mal in Erwägung, dass ich tatsächlich in euren Blogs unterwegs bin, weil mich euer Content interessiert und ich eure Gedanken interessant finde! Wir müssen auch nicht immer der gleichen Meinung sein, aber es geht nicht um Streit, es geht um Austausch! Um Vielfalt! Um Zuhören und Verstehen, Mann! Ich bin ein Dinosaurier, ich kann mich noch an das sprötzelnde Pfeifen eines dampfbetriebenen Modems erinnern, und damals ging es nicht um Marketing! Auf meinem Planeten geht es heute noch um den Austausch von Informationen und Gedanken, um kreatives Miteinander, mit, nicht gegen!

Paranoia ist keine Garantie dafür, dass niemand hinter dir her ist!

Ich merke gerade selbst, dass ich ziemlich paranoid klinge. Aber bei den Sachen, die ich in letzter Zeit beobachte, darf ich das. Noch ein Schlenker zu Facebook. Neulich bekam ich die Meldung „Frau XY hat ihre Beitrittsanfrage für die Gruppe YX bestätigt“. Na, fein. Ich klicke die Gruppe an und falle vom Stuhl. Der oberste Post ist die Meldung „Frau XY hat Sookie Hell hinzugefügt“. Und sofort darunter der Kommentar von eben derselben Frau XY: „Wenn Sie nicht endlich aufhören, mich zu belästigen, werde ich Sie melden!“ Und meinen Namen hatte sie markiert. Hä? Helft mir! Ich versteeeeeh das nicht! Ich hatte den Namen der Dame noch nie im Leben gesehen! Ich hab mich immer geweigert, Damen zu belästigen, selbst, wenn die das wollten!

Rrrrrrrra! Ich merke gerade, dass dieser Artikel keinen anderen Sinn hat, als Frust abzuladen. Tut mir leid. Aber alles, was ich will, ist doch nur, dass wir alle mal das scheiß Marketing vergessen und uns wieder lieb haben! Können wir Social Media und Blogging nicht einfach wieder als das begreifen, was es sein könnte und dem Namen nach auch ist? Können wir uns nicht einfach austauschen, uns zuhören, uns gegenseitig besuchen, Links tauschen und spartenübergreifend unsere Arbeit diskutieren, ohne immer gleich Angst haben zu müssen, dass wir durch einen „Frechheit!“-Shitstorm vertrieben werden? Können wir uns nicht einfach mal über andere Menschen freuen, anstatt sie gleich als potenzielle Feinde einzustufen?

Ich weiß, dass ich extrem sensibel bin, ist mir klar. Aber bei vielem, was ich im Internet beobachte, habe ich das Gefühl, wenn ich zaghaft sage „Hallo!“ bin ich entweder ein Neider, ein Schleimer, ein Traffic-Junkie oder ein Zombie, der andere ausnutzt für seine „Eigenwerbung“. Ich wünsche mir aber, dass wir uns hier im globalen Dorf gegenseitig supporten.

Es geht ja auch anders!

Mein einziger Lichtblick im Social Media Bereich sind die „Geisterstadt“ Google+ und die darüber entstehenden Mailkontakte. Bei Google+ unterwegs zu sein, hat ein bisschen was von einem dystopischen Roman. Bei Facebook findet die Zombie-Apokalypse statt, bei Google+ sind die angeschwemmten Sensibelchen unterwegs, die lieber Gemüsebeete anlegen und am Gartenzaun quatschen, als Massenvernichtungswaffen zu bauen. Bei Google+ aktiv zu sein, macht mir Spaß. Leute, ich muss euch ehrlich sagen: Ich bin froh, dass ich euch habe!

Und zum Abschluss – um mal ein Zeichen zu setzen – sollten Autoren, Buchblogger oder sonstwer aus der Branche über diesen Artikel stolpern: Ich freue mich, wenn ihr mir Kommentare da lasst, die auf eure Blogs verlinken. Fühlt euch eingeladen, Links zu euren Büchern da zu lassen, was auch immer. Ich steh nämlich auf Vernetzung, und ich werde nicht schlecht von euch denken, wenn ihr euch bemerkbar macht. Versprochen.

Merken