Ostfriesland, Roman

BS 1, Kapitel 9: Anna macht eine Weltreise nach Ostfriesland und entdeckt, dass Elvis lebt

Sookie says: Mir fällt gerade auf, dass dieses Kapitel tatsächlich eine gewisse Einsamkeit ausstrahlt. Als ich noch in einer WG in Ostfriesland gelebt habe, war es aber immer sehr schön, wenn die Nordwestbahn sich langsam nach Esens schleppte – denn dann war ich bald zu Hause und es gab Tee! Und falls ihr mal nach Esens kommt und euch wundert, […]

Ostfriesentee, Roman

BS 1, Kapitel 8: Drei Tassen sind Ostfriesenrecht

Sookie says: Ich könnte gar nicht sagen, warum, aber ich liebe dieses Kapitel. 😀 Eugen legte noch einen Holzscheit auf das prasselnde Feuer im Kaminofen der Upkammer, dann tigerte er nervös hin und her, setzte sich, tigerte wieder zum Fenster und lauschte, ob er in der Ferne Motorengeräusche hörte. Tante Gesa hatte immer gewitzelt, dass sie Ostfriesland so liebe, weil […]

Polyamorie, Bücher

BS 1, Kapitel 7: Ein ganz normales polyamores Paar

Anna bewegte sich an den Bananenkartons voller Bücher im Flur im Seitwärtsgang vorbei wie eine Krabbe und hielt dabei vorsichtig die volle Kaffeetasse hoch. Langsam wurde es eng in ihrer kleinen Wohnung, aber die Bücherregale waren immer noch halb voll! Wenn es nur nicht so schwierig wäre, sich von Büchern zu trennen! Zu jedem Buch, das sie in die Hand […]

Ostfriesische Mettwurst

BS 1, Kapitel 6: Auf der Flucht vor ostfriesischer Mettwurst und ein oder zwei anderen Angelegenheiten

John rollte das klapprige Damenfahrrad in die verschneite Einfahrt des rot geklinkerten ostfriesischen Einfamilienhauses und fuhr sich durch die Haare. »Okay. Pumpe, Pumpe, da. Scheiße.« Wieso war das Ventil der Reifen immer gerade da, wo man nicht heran kam, wenn man die Reifen aufpumpen wollte? John seufzte, hob das Fahrrad an und drehte das Rad ein Stück weiter. Fünfzehn Kilometer […]

BS 1, Kapitel 5: Ein ungeschicktes Verbrechen aus Leidenschaft

Als Steffi den Schlüssel in der Haustür hörte, wischte sie sich wie ertappt über das tränenfeuchte Gesicht. Sie hörte, wie Peter seine Schuhe auszog und sich ein Bier aus dem Kühlschrank holte. Dann wurde das Licht im Wohnzimmer angeschaltet. »Was machst du denn hier im Dunkeln?« Sein Ton war schon wieder genervt. Steffi versuchte, ihr Schniefen nicht wie einen Vorwurf […]

Polyamorie Roman

BS 1, Kapitel 4: Ein einsamer Rutsch

Sookie says: So, jetzt kommt das neue Eugen-Kapitel. Und da wir das zweite Kapitel gestrichen haben, wird es dann in der Neuauflage das dritte Kapitel sein, aber ich will jetzt hier nicht noch mehr Verwirrung stiften. 😀 Dazu ist mir ein Satz aus einer Rezension auf Amazon eingefallen, den ich unglaublich treffend formuliert fand: „Manchmal für mich etwas langatmige Beschreibungen, […]

Beziehungsstatus Romane Polyamorie

BS 1, Kapitel 3: Hamburg, achter Stock

Sookie says: So, ihr Lieben! Es geht heiter weiter mit der Überarbeitung und ich hab jetzt eeeecht gegrübelt und hin- und hergelesen und tagelang getüftelt. Weil: Begeisterte Fünf-Sterne-Rezensionen sind unglaublich toll. Und damit werde ich ja zum Glück verwöhnt und muss dann immer tagelang grinsen. Aber es gibt eben auch diese Rezensionen, die einen extrem hilfreichen Kick geben, über den […]

Beziehungsstatus 1, Polyamorie, Roman

BS 1, Kapitel 2: Irgendwo in Dublin …

Sookie poltert sofort los: Ohne Witz, ja, dieses Kapitel gehört einfach nur gestrichen! Das liest sich ja wie VHS-Kurs „Kreatives Schreiben“, heute: Wie führe ich eine Figur ein! Das liest sich wie: Wie führen Autoren den Stock ein, den sie im Arsch haben, wenn sie so hölzerne Dialoge kloppen! 😀 Äh,  öhm, das war jetzt voll ordinär, aber, neeee. ich […]

Polyamorie, Roman, Buch über Polyamorie

BS 1, Kapitel 1: Wir beginnen mit einer Beerdigung, bei der Eugen fast seine Mutter mit einer Nussecke erschießt

Obwohl Eugen lange darauf gewartet hatte, Tante Gesa zu beerben, fühlte er sich jetzt, an ihrem Grab, nicht besonders wohl. Er hatte seinen schwarzen Anzug seit der Hochzeit seiner Cousine nicht mehr getragen und die war inzwischen schon wieder geschieden. Irgendwie waren die Ärmel viel zu knapp und kniffen ihm unter seinem verschossenen Wintermantel ständig in die Achselhöhlen. Eugen zupfte […]