Beziehungsstatus: Deleted scenes mit Nilpferden!

Jetzt machen wir mal eben was ganz beklopptes, höhö! Ich hatte ja gerade davon gesprochen, dass ich, äh, etwas umfangreichere deleted scenes in Outtake-Ordner verschiebe. Um es präziser auszudrücken: Ich hab ungefähr dreimal so viel Beziehungsstatus-Stuff auf der Festplatte, wie man im Laden kaufen kann.

Und weil wir neulich eine so anregende Konversation über Nilpferde auf der FB-Seite hatten, hab ich heute nach Nilpferd-Outtakes gesucht. Eigentlich suche ich eine Szene, in der es um Anna und Erotik geht (fraaaagt nicht!), und die finde ich in meinem Dateienchaos natürlich nicht wieder. Dafür bin ich auf andere Nilpferd-Szenen (es geht nichts über eine Suchfunktion!) gestoßen, die ich euch jetzt einfach mal poste. Fragt mich nicht, worum es da geht, ich schreibe zu jedem Band mehrere Versionen, bis ich die Essenz aus allen Versionen veröffentliche, deswegen ist das jetzt ohne Sinn und Verstand. Nein, es ist mir nicht möglich, euch den Kontext der deleted scenes näher zu erläutern! 😀

Wieso speziell diese deleted scenes jetzt rausgeflogen sind, kann ich euch auch nicht sagen. Weil die Handlung sich während der Arbeit verändert hat und weil ich immer so viel streichen muss, wenn John sich selbst überlassen bleibt und mit seinen Gedanken spielt. Dann stockt die Handlung! 😀 Tja. Trotzdem. Wir werfen jetzt einen Blick in Sookies geheimes Archiv! 😀 Und, äh, das ist auch komplett unplugged, also Rohfassung!

Deleted scene 1: John im Bauwagen

John rubbelte sich noch einmal mit dem Handtuch durch die feuchten Haare, dann zog er ein T-Shirt über und stopfte sich eine Gabel kalte Ravioli von der letzten Nacht in den Mund. Schließlich war das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages. Und jetzt war er zum Delegierten bestimmt worden, um Steffi zum Strandausflug mitzunehmen, ausgerechnet er!

John warf seine Schuhe in Richtung Küchentisch, ließ sich auf einen Stuhl fallen und griff sich ein rotes Gumminilpferd aus einer der offen herumliegenden Süßigkeitentüten, die Sven auf dem ganzen Tisch verteilt hatte. Er bewegte das Nilpferd in der Luft und sagte mit piepsiger Stimme: »Wir werden einen Ausflug zum Strand machen und möchten, dass du mitkommst, das wird fein!«

Er sah das Nilpferd abwartend an, dann piepste das Nilpferd: »Ich möchte aber nicht mit dir zum Strand fahren, weil du ein doofes Arschloch bist!«

John nahm ein weiteres Gummitier aus der Tüte. Aha, einer von diesen Teufeln, die immer aussahen, als hätten sie einen Bierbauch. Nicht sehr schmeichelhaft. Der Teufel sagte mit tiefer Stimme: »Tut mir leid, dass ich dich im Auto geküsst habe, ich war nur ein Opfer meiner Autoerotik!«

Das Nilpferd wackelte hin und her und piepste: »Ich werde Anna alles petzen, außerdem ist Sven sowieso viel süßer als du!«

John griff zwei weitere Tiere aus der Tüte, aber das eine Tier war ein Schnuller, das andere ein … was war das, ein Haifisch oder ein Delfin? Es hatte die Kiemen eines Hais und die Fluke eines Delfins. Und eine undefinierbare Farbe, ein Zustand, den der Maler nicht tolerieren konnte. Wenn Anna jetzt den Fisch spielte und an dem Schnuller lutschte … nein. Das konnte er dem Schnuller nicht antun. Nur für den Fall, dass es wirklich ein Hai war.

John stopfte sich in einem akuten Anfall von emotionaler Verwirrung alle vier Gummitiere auf einmal in den Mund und ließ die Stirn auf die Tischplatte fallen. Er schloss mit einem resignierten Stöhnen die Augen und presste sich die Hand auf die Hose. Jetzt ging das wieder los! Er dachte, er hätte es hinter sich, aber er war schon wieder geil wie ein Stier! John kaute hektisch auf den Gummitieren und philosphierte darüber, wie der Gummimatsch in seinem Mund sich von Individuen zu einer einzigen bunten, klebrigen Masse umformte. War das etwa Polyamorie? Wenn ein Männlein und ein Weiblein zu noch einem Männlein und einem Weiblein wurden, und zu noch einem …

John hob wieder den Kopf und kaute, kaute, kaute. Die Gummimatsche wurde einfach nicht weniger, er hatte sich übernommen. Ja. Er hatte eine Zweierbeziehung mit Anna gewollt, diesmal hatte er es wirklich ernst gemeint. Dann war Sonja aufgetaucht, dann Sven. Er legte den Kopf schief und hielt kurz mit dem Kauen inne. Er musste ja dankbar sein, dass das »das Krümelchen« mit Sven Schluss gemacht hatte, sonst wäre er jetzt auch noch über Eck mit einem ihm unbekannten Krümelchen verbandelt. Er überlegte, wie dieses Krümelchen wohl aussah. Es klang auf jeden Fall nicht groß. Wahrscheinlich waren Floh-Frauen wie Anna einfach Svens Beuteschema. Klein, leicht, große Sprungkraft und einfach nicht zu knacken. John lachte leise. Einen Katzenfloh zu fangen war definitiv leichter, als eine Elfe.

Und jetzt auch noch diese Sache. John kniff sich stöhnend in die Nasenwurzel und würgte einen Teil des Gummiklumpens herunter. Wieso hatte er Steffi geküsst? Steffi war doch so … na eben Steffi! Er hatte das gar nicht ernst genommen, solche Techtelmechtel passierten eben, kein Grund, Gefühle zu investieren.

John zog die Stirn kraus und dann das Handy aus der Tasche. Techtelmechtel. Manchmal hatte die deutsche Sprache tatsächlich Worte mit großem Unterhaltungswert zu bieten, aber woher kam dieses bescheuerte Wort bloß? Er musste bei dem Wort immer an den Frauennamen »Mechthild« denken, den er genau so absurd fand. Wenn jetzt eine Mechthild einen Herrn Techtel heiraten würde, wäre ihr Name Mechthild Techtel, oder auf Bayerisch die Techtel Mechthild. John nickte versonnen und versuchte, das Wort auf Amerikanisch auszusprechen. Tektelmektel, mit der klassischen heißen Kartoffel im Mund, ganz tief im Rachen, aber dabei rutschte ihm der letzte Gummiklumpen durch den Hals und er schluckte laut wie ein Frosch, der einen mutierten Riesenbrummer verschluckt. Also versuchte er es auf Irisch. Mit der Zungenspitze vorne an den Zähnen. Dieses Tektelmektel klang irgendwie heller, freundlicher. Das Internet klärte ihn darüber auf, dass die Wortherkunft unbekannt war. John seufzte frustriert. Er sollte das Wort weiterreichen an Anna und Lothar, die beiden würden damit spielen wie Seehunde mit einem Ball und es wahrscheinlich auf den Nasen balancieren und sich gegenseitig zuwerfen und dabei in die Flossen klatschen.

Um wenigstens ein kleines Erfolgserlebnis zu haben, suchte John den Namen Mechthild. Bestimmt hieß das so etwas wie Schildmaid. Irgendwas, was zu Sven passen würde, so eine prachtvolle Walküre mit langen, wehenden Zöpfen, die so dick waren wie Svens Arme. John schloss die Augen und ließ das Handy sinken. Der Nordmann hatte Anna gehalten, als wäre sie nicht schwerer als eine Wolke aus bunter Zuckerwatte, irgendetwas jedenfalls, wovon Elfen naschen konnten und … Einhörner. Wieso zur Hölle hatten sie ihn Einhorn genannt?

Ende! Weiter geht es mit:

Deleted scene II

Steffis Terrassentür ging auf und sie trat mit einer Teetasse in der Hand nach draußen, dann sah sie die Männer, sagte leise: »Oh!«, und wollte wieder verschwinden. Sven machte einen großen Satz auf sie zu und strahlte sie an. »Haselmaus! John wollte gerade zu dir!«

John rollte gereizt mit den Augen, dann trat er näher und knurrte: »Flauschmaus, das ist die Flauschmaus!«

Sven zuckte die Schultern und grinste ihn an. »Haselflausch, sag ich doch!« Er nickte wieder Steffi zu und verkündete stolz: »John wollte dir gerade etwas sagen!«

Steffi klammerte sich an ihrer Teetasse fest und sah John verletzt an. John räusperte sich und wischte sich nervös übers Gesicht. Steffi sagte pikiert: »Ich höre?«

Sven lächelte John aufmunternd zu wie eine Mutter, die beim Nikolausgedicht nachhelfen will. John zog die Stirn kraus. »All überall auf den Tannenspitzen?«

Sven stutzte kurz, dann half er aus: »Sah ich bunte Einhörner sitzen?«

Steffi wandte sich ab. »Wenn ihr mich verarschen wollt, das kann ich auch alleine!«

John sprang ihr hinterher. »Halt! Warte! Scheiße! Ich bin eben nicht so der verbale Typ!«

Steffi blieb stehen, wandte ihm aber immer noch den Rücken zu und legte abwartend den Kopf in den Nacken. John rieb sich nervös den Nacken. »Ich, also … ich hab mit dem Nilpferd gesprochen und ich sehe ein, dass ich ein doofer Arsch war.«

Steffi wurde schwach und drehte sich um. »Mit dem Nilpferd

John nickte eifrig. »Mit dem Roten!«

Steffi sah ihn ausdruckslos an. »Du hast mit dem roten Nilpferd über mich gesprochen.«

John nickte wieder. »Naja, eigentlich hat das rote Nilpferd mit mir über mich gesprochen und es war der Meinung … ach, Scheiße, komm her!«

John breitete hilflos die Arme aus und sah Steffi zerknirscht an. Steffi murrte: »Aber diesmal ohne Küssen!«

John nickte wild. »Versprochen!«

Steffi knurrte: »Was man von deinen Versprechen halten kann, weiß man ja!«, aber dann umarmte sie John und drückte ihn mit der Teetasse in der Hand an sich. John zischte verwirrt und Steffi zuckte erschrocken. »Hab ich dich verbrannt?«

John schüttelte den Kopf, murmelte tapfer »Ist okay!« und drückte Steffi. »Sind wir noch Feinde für immer?«

Steffi seufzte tief, dann brummte sie: »Einem Spinner wie dir kann man doch sowieso nicht lange böse sein!«

Sven gluckste leise. »Du darfst die Braut jetzt küssen!«

Steffi und John sprangen auseinander und der nächste Schwall heißen Tees landete auf Johns T-Shirt. Sven schüttelte fasziniert den Kopf. »Maler, wir machst du das bloß, dass du ums Reden immer drum herum kommst?«

Steffi schubste John und brummte: »Das ist bei jungen Hunden eben so. Wenn die eine Pfütze auf den Teppich machen, hat man ja auch Verständnis!«

John rieb konzentriert an den Teefleck auf seinem Shirt und maulte leise: »Wer macht denn hier Pfützen!«, aber er war doch extrem erleichtert, dass Steffi ihm verziehen hatte. Eine Mann-Frau-Sache war damit schon mal abgehakt.

Sven fragte interessiert: »Der Maler macht Pfützen auf dem Teppich`? Echt?«

Steffi lachte erleichtert auf. »Ich hab keine Ahnung, wie Anna das mit euch beiden aushält!«

So. Cut! Die Szene mit Anna und der Erotik hab ich jetzt immer noch nicht gefunden, aber da könnt ihr mal sehen, wie viel Stuff beim Kürzen so draufgeht. Glaubt mir, in einem Autorengehirn möchte niemand wohnen, überall liegen Buchstaben rum, die so zusammengesetzt werden müssen, dass sie einen Sinn ergeben! Falls ihr mehr deleted scenes lesen wollt, müsst ihr Bescheid sagen, ich hab noch welche! 😀

Beziehungsstatus 4: Ich brauche dringend euren Rat!

Beziehungsstatus 4: Ich brauche dringend euren Rat!

Ich würde jetzt sagen „I bims“, aber das ist ein Jugendwort und nix ist so peinlich wie eine olle Schrulle, die Juuuugendsprache spricht, deswegen, öhm, könnt ihr mal alle eben kurz näher rücken? Am besten wir bilden einen Stuhlkreis, ja, und wenn jeder seine Wolldecke … Mist. Ich bin verwirrt. Das seid ihr von mir natürlich nicht gewohnt. Es geht um Beziehungsstatus 4 und wir müssen reden. Aber ungelogen: Ich hab jetzt seit Wochen diesen Gesichtsausdruck:

Beziehungsstatus 4

Ich hab da nämlich ein Problem mit Beziehungsstatus 4, und da wir als Autorin und Leser ja irgendwie alle im selben Boot sitzen, muss ich euch jetzt mal aus der Komfortzone locken! Und, ja, auch die stillen Leser dürfen mitreden! Falls ihr online nicht mit mir gesehen werden wollt, auch gerne als PN über Facebook, treibt sich ja nicht jeder gern öffentlich in der Polyamorie-Ecke des Internets rum, da hab ich vollstes Verständnis für! Worum geht’s?

Beziehungsstatus Romane führen ein Eigenleben, so viel ist klar!

Äh, ich will euch jetzt gar nicht mit der ganzen Geschichte langweilen, was vom ersten Erscheinen des ersten Bandes bis heute, blabla, aber Fakt ist: Geplant war das ganze Ballett ja als Fortsetzungsroman, der quasi relativ kurzgetaktet Neuerscheinungen hervorploppt. Plopp. Da is‘ wieder einer! Weil ich aber Sookie bin, hab ich mir dann wieder selber Beine gestellt und komplett umgearbeitet, extrem dicker gewordene Neuauflage, was soll ich sagen, es ist aber auch einfach immer so kompliziert! Mit der Liebe und der Polyamorie und dann haben die Romanfiguren wieder ihren eigenen Kopf und – ihr kennt das. Wie heißt das? Schreiben ist das, was passiert, während du plottest. Oder so.

Jedenfalls sind Beziehungsstatus 1 – 3 ja jetzt verdammt fett. Also, nicht so fett wie Tolstoi, aber der hat Krieg und Frieden auch achtmal umgeschrieben, der kannte das auch, diesen ewigen Optimierungszwang. Mein Dank gebührt übrigens Missus Tolstoi, die das alles immer wieder von Hand abgeschrieben hat. Manchmal frage ich mich, ob ich nicht doch heiraten sollte. Das steht aber jetzt hier nicht öffentlich zur Debatte! 😀

Ja, auf jeden Fall: Die drei ersten Bände so als Reihe, aber irgendwie schon auch ein bisschen in sich abgeschlossen, also quasi mit „Themenschwerpunkten“, waren für mich extrem wichtig bei der Arbeit. Aber die Figuren verändern sich, es kommen neue hinzu, das Universum breitet sich aus und wird bunter und wer bis jetzt mitgelesen hat, kann das auch wechseln. Was Polyamorie überhaupt ist und wer mit wem und an welchen Schauplätzen und überhaupt – inzwischen kennen wir uns ja alle. Und jetzt endlich meine Frage:

Könntet ihr ab Beziehungsstatus 4 mit einer Umstrukturierung leben?

Die Sache ist nämlich die: Ich hatte echt nicht mit euch gerechnet. Mit so tollen Lesern wie euch. Mit Lesern, die sich so viele Gedanken machen, die so mitfiebern, so individuelle Rezensionen schreiben, die mir so tolle, tiefgründige Nachrichten schicken und die vor allem meinen speziellen Humor teilen. Ich dachte, das wär eben eins meiner üblichen Projekte, bei denen nie einer guckt, ich stell mal ein Buch ein, dann rutscht das ins Nirvana und ich fange ein neues Projekt an. Ziegenkäse wegschmeißen oder alte Duschgelflaschen als Vasen upcyceln oder so. Aber jetzt seid ihr da und ihr scharrt mit den Hufen und wollt wissen, wie es weitergeht.

Und für mich hat sich auch vieles geändert. Die Figuren sind für mich inzwischen wie Familienmitglieder, man kennt sich eben. Ich bin inzwischen auch mit der Story so verwachsen, das ich nicht mehr überlegen muss, wie es weitergeht, ich weiß es einfach. Ich will nur noch schreiben, schreiben, schreiben und raushauen, KAWÄMM! Jetzt ist aber das Ding: Bis jetzt hatten wir quasi drei fette Bände in Spielfilmlänge. So wie „Star Wars“, als die Welt noch in Ordnung war. Oder „Fluch der Karibik“, bevor Jack Sparrow diese neuen Extensions bekam und bescheuert aussah. Drei Teile sind watt Ehrliches. Und Beziehungsstatus 4 soll und muss es einfach geben, da sind wir uns hoffentlich einig! 😀

Aber ich würde jetzt einfach lieber ins Serienformat wechseln. Weil die Story einfach gerade danach verlangt. Irgendwie. Und ihr auch. Irgendwie. Und mein Marketing auch irgendwie, denn das effektivste Marketing sind immer noch Veröffentlichungen. Isso. Die Weihnachtsgeschichte war der Knaller und hat viele Neuleser ins Beziehungsstatus-Universum gespült, die mich sonst nie gefunden hätten. Sichtbarkeit rulez!

Wenn Romane nicht immer so fett wären!

Aber Bücher in Romanstärke mit rund 600.000 Zeichen brauchen einfach ihre Zeit. Besonders bei einer so komplexen Story mit so vielen Charakteren, die alle Aufmerksamkeit verdienen. Meine Arbeitstechnik ist nämlich auch so: Ich mache alles im Kopf. Ich mach mir noch nicht mal Notizen. Wenn ich sehe, was andere Autoren da für Mindmaps und Plotgedöns anlegen – mach ich alles nicht. Bei mir muss das fließen und dann wird zehnmal umgeschrieben, bis die 300 Seiten rund sind. Das dauert über den Daumen pro Buch ein Jahr, weil der ganze Aufbau für dicke Schmöker doch sehr komplex ist. Und beim jetzigen Format bin ich drauf eingeschossen, dass ich mehrere Handlungsstränge auch zeitgleich zusammenfügen muss (auch, wenn man das beim Lesen vielleicht gar nicht so merkt, aber isso!) Aber jetzt kommt ein Punkt, wo mich das bei der Arbeit an Beziehungsstatus 4 bremst. Und das wollen wir doch alle nicht! 😀

Ich will also jetzt gerne weg von den fetten Schmökern. Beim Lesen kommen die euch ja hoffentlich nicht wie fette Schmöker vor, aber beim Schreiben sind sie de facto welche! 😀 Ich will lieber hin zu einem neuen Format, kürzere Folgen, mehr Handlungsstränge, und ich glaube, das passt auch. Wir haben inzwischen die Wikinger, dann kommt die Moooni, Siobhan muss auftauchen und überhaupt. Wenn ich allen Figuren gerecht werden will, muss ich weg vom bisherigen Format. Und ich hab da heute in einer neuen Rezension einen Satz gelesen, der dazu irgendwie passte wie Arsch auf Eimer: „Dazu passt der offene Schluss, der eben nicht alle Fragen beantwortet, sondern Lust auf Fortsetzung macht.“ Da sind mir aber die Cocktailtomaten von den Augen, ploff!

Weil: Die Bücher haben sich entwickelt, die Figuren, ich und ihr auch. Und wir sind jetzt, tada, an einem Punkt, wo wir die letzten eingefahrenen Strukturen des klassischen Liebesromans verlassen können. Echt jetzt. Das Happy End am Ende brauchen wir alle nicht mehr, oder? Lebendige Liebe ist eben nicht statisch, die fließt, da gibt es immer Drama, Liebe, Wahnsinn, Zwischen-Happy-Ends und woanders kann es gerade donnern. Besonders in Ostfriesland. Da donnert es ja öfter.

Was machen wir jetzt?

Umverdingsung, Wurschtelung, muss also sein. Denn dann könntet ihr den nächsten Band vielleicht schon Ende des Monats haben. Schlanker, aber auch ein bisschen günstiger natürlich. Die Frage ist jetzt nur, was meint ihr: Ist es Selbstmord, mitten in der Reihe das Format und den Preis zu ändern? Oder klappt das? Oder sollen wir einfach mit einer neuen Reihe starten? Das geht! Ich müsste nur im Nachwort von Beziehungsstatus 3 darauf hinweisen, wo es weitergeht! Aber lieber würde ich bei der bestehenden Reihe bleiben, oder? Nehmen Leser das krumm, wenn sich was ändert? Oder, ah! Eine zweite Staffel! Wie wäre es mit einer zweiten Staffel? Das wär geil, oder? Oder ist das blöd? Aber dann wäre Beziehungsstatus 4 Band 1 der zweiten Staffel … Ist das verwirrend? Ich lass euch jetzt mal was sagen, vielleicht seht ihr das ja alles ganz anders! Und kommentiert, wo immer ihr wollt, eure Meinung ist wiiichtig! 😀

Ambra Lo Tauro oder wieso ich gerade auf meinen Händen sitze!

Ambra Lo Tauro oder wieso ich gerade auf meinen Händen sitze!

Jetzt kommt kurz & schmerzlos direkt noch ein Post, der sonst nur auf der FB-Seite gelandet wäre! Aber kennt ihr das? Wenn ihr vor Neugier platzt und unbedingt ein Buch lesen wollt? Dieses Buch, „Zimt und Zitrone – Bergamotte“ von Ambra Lo Tauro ist so eins und ich sitze auf meinen Händen, um mir das jetzt zu verkneifen.

Ich knuspere nämlich so fokussiert an der Sache mit Sven und John rum, dass ich gezielt alles ausblende, was iiiirgendwie mit dem Thema Aufweichen der Grenzen zwischen „Meine Beziehung“ und „Deine Beziehung“ zu tun hat. Weil Sven und John das ganz alleine rausfinden müssen! 😀

Aber ich finde es einfach arschcool, dass immer mehr Bücher auftauchen, die gewohnte Genres wie „Liebesroman“, „Gay Romance“ oder meinetwegen auch Erotik verlassen und genre- und grenzübergreifend einfach von Gefühlen und Beziehungen erzählen, die nicht mononormativ oder heteronormativ sind. Normen haben wir echt schon genug!

Nennt mich naiv und euphorisch, aber ich hab das Gefühl, dass sich am Buchmarkt was tut und dass Lesen in den nächsten Jahren wieder richtig spannend werden könnte! Den Blog von Ambra Lo Tauro findet ihr übrigens hier und falls ihr noch mehr Bücher kennt, die emotionale Grenzgänger beschreiben, immer her damit! Ich les die dann, wenn Beziehungsstatus 4 fertig ist und meine Jungs wissen, was sie wollen! 😀

Bücherflashmob: Hasse ma’ne Mark?

Bücherflashmob: Hasse ma’ne Mark?

Ungelogen, ich bin jetzt total nervös! Dieser Bücherflashmob ist jetzt der Härtetest für meine Reichweite, also für euch! 😀 Weil – ich brauche mal eure Hilfe. Obwohl ich gerade neben mir stehe und eigentlich keine zusammenhängenden Sätze kann, also, schreiben. Sollte. Egal. Ich hab nämlich die ganze Nacht an einem epischen Trailer gebastelt und der geht so:

Bücherflashmob bei Sookie Hell!

Damit du weißt, worauf du dich da überhaupt einlässt …

Die Seite zum Buch findest du hier, aber die Startseite erzählt dir auch einiges über die Geschichte! Sieh dich ruhig erst in Ruhe um, bevor du den Mops unterstützt, ich freu mich ja immer über Besuch im Blog!

Öhm, ja. Was soll ich jetzt noch sagen? *tee schlürf* Äh, was ein Flashmob ist, wisst ihr alle. Alle kommen aus ihren Löchern, knubbeln sich kurz, haben Spaß, machen was Schräges und verschwinden wieder – in this case verschwinden sie im Idealfall, um „Beziehungsstatus 1“ zu lesen. Ein Bücherflashmob hat den Job, Algorithmen auszutricksen und alle Buchverkäufe, die sich sonst so auf den Monat verteilen, zu knubbeln, damit Amazon und Thalia denken: „Hö? Ist die berühmt oder was? Wieso hat uns das keiner gesagt?“ Und dann – flutsch! Rauscht der Mops in seiner Kategorie in die Top 100 und erlangt: Sichtbarkeit! Hach!

So weit der Plan. Aber natürlich kann ich einen Bücherflashmob nicht alleine durchführen, ist klar. Dass meine Stammleser das Buch schon haben, ist auch klar, sonst wären sie ja gar nicht in meinem Blog oder auf meinen Seiten, ist noch klarer. Ihr könnt mir aber trotzdem helfen! Also, äh, natürlich nur für den Fall, dass ihr der Meinung seid, dass meine Bücher cool sind und bekannter werden sollten. Teilt den Mops einfach wie die Wahnsinnigen, helft mir mit eurer Reichweite und dann gucken wir, was passiert! Das wird das geilste Mopsrennen des Jahres, ich schwör mit Blut!

Ja, gut, Möpse haben kurze Beine, aber so unrealistisch ist das gar nicht, dass er es in der Kategorie „eBooks Humor“ schafft, in die Top 100 zu kommen, der Wikinger hätte es nach seinem Erscheinen ganz ohne Bücherflashmob fast geschafft und die kostenlosen Sookies waren alle schon in der allgemeinen Top 100 für Noppes, vielleicht hat unser Mops ja tatsächlich eine Chance?

Ich stelle fest: Ein Bücherflashmob ist nichts für schwache Nerven!

Was hab ich mir da bloß bei gedacht? Was ist, wenn alle mich aufdringlich und doof finden und keiner mitmacht? *heul* Ich kann das jetzt noch löschen … Obwohl, halt! Atmen, Sookie, aaaatmen! Mir fällt da gerade eine Mini-Anekdote ein, die mich motiviert, nicht den Schwanz einzukneifen. Gestern hat eine sehr nette Frau, mit der ich mich in Buchgruppen auf FB manchmal unterhalte, in einem Kommentar erzählt, dass sie bei einem Polytreffen war, die Sprache auf meine Bücher kam und sich herausstellte, dass da ein Riesenfan von mir saß. Ob das „Riesenfan“ sich jetzt darauf bezog, dass der Herr 1,99 m groß ist oder ob er zu denen gehört, die alle meine Bücher gelesen haben, hab ich nicht gefragt, aber ihr versteht, was ich meine.

Man denkt als kleine Nischenautorin immer so: „Buhu, keiner kennt mich!“ und dann unterhalten sich irgendwo am anderen Ende der Welt Leute und einer sagt: „Die kenn ich!“. Ja. Das sind die Momente, wo man als Autorin Herzklopfen hat, weil man das Gefühl bekommt, dass die ganzen durchgemachten Nächte am Laptop sich gelohnt haben und dass die ganze Liebe, die da drinsteckt, nicht versickert, sondern irgendwo ankommt und Menschen berührt und zum Lachen bringt oder was weiß ich. Hm. Jetzt bin ich ganz gefühlig, das wollte ich eigentlich gar nicht. Lösch ich das jetzt wieder?

Scheiß drauf, ich starte jetzt den Bücherflashmob für den 16. und 17. September, das Büffet ist eröffnet!

Wir konzentrieren uns auf AMAZON und THALIA! Und lasst mir gerne einen Kommentar da, falls ihr mitmacht und das hier teilt, ich brauch das heute irgendwie! 😀

Buchtrailer selber erstellen – ohne zu verzweifeln

Buchtrailer selber erstellen – ohne zu verzweifeln

Weltbeste Follower und Neuankömmlinge! Bevor wir zum Thema Buchtrailer kommen, muss ich mich eben kurz entschuldigen für den Fall, dass ich euch zugespamt haben sollte, als ich den Blog optimiert und die bisher geilste Startseite meines Lebens gebaut habe (die immer noch nicht fertig ist), die ihr jetzt bitte hier bewundern sollt, wenn ihr nicht wollt, dass ich in Tränen ausbreche.

Nein, das war jetzt emotionale Ausbeutung und voll gemein. Ich fürchte aber, dass mein Jetpack-Mopped euch jedes mal eine Mail geschickt hat, wenn ich dafür einen neuen Beitrag erstellen musste und das waren einige. Gefühlte tausend, um genau zu sein. Ich sag nur: Nachtschichten! Dass ihr über jedes Pipifax-Gimmick informiert werdet, war aber gar nicht geplant. Falls es aber doch passiert sein sollte, erklärt das, wieso mir kostbare Abonnenten abgesprungen sind, während das Bauarbeiten-Schild vorm Blog hing! Ich wär da auch genervt gewesen! 😀

Für alle, die noch da sind: Heute machen wir mal zur Entspannung was richtig geiles! Wir setzen uns bescheuerte Baskenmützen auf, lassen uns einen zutzeligen Bart stehen (ja, auch die Frauen!), quarzen europäische Zigaretten wie Sven und Anna in emotionalen Ausnahmesituationen (die Nichtraucher mögen hier bitte zu Kaugummi-Zigaretten greifen, denn das ist enorm wichtig für die Authentizität!), denn heute widmen wir uns dem Thema Literaturverfilmung!

Buchtrailer – brauche ich als Autor Hühneraugen nicht dringender?

Nö! Das war nämlich so! Im Sommerloch kam ich auf die Idee, mich mit dem Thema »Buchtrailer selber erstellen« zu befassen, fasste mir ein Herz, fuchste mich in die Technik ein (iiiih, Technik!), fing dann an, kleine Filme zu basteln und ballerte das Internet damit gnadenlos zu. Dann kam die Neuerscheinung, es passierten wieder tausend andere Sachen und ich vergaß meine Buchtrailer, bis ich dann Ende August die Abrechnung für meine Buchverkäufe aus dem Juli bekam. Exklusive Amazon-Autoren fragen sich jetzt: »Hö? Wieso muss die so lange warten?«, aber bei meinem Distributor ist das nun mal so. Ich erfahre immer als Letzte, ob Leute meine Bücher kaufen! 😀

Jedenfalls saß ich dann ganz andächtig da und fragte mich: »Hö? Was war denn im Juli los, dass das so abgegangen ist, was hab ich da angestellt?« Ich grübelte, schlürfte Tee und dann fielen mir die Buchtrailer wieder ein. Und siehe da – die Buchverkäufe hatten sich locker verdoppelt. Das hat mehr gebracht als jede Preisaktion, ich schwör mit Blut! Und außer Zeit und Spaß hat mich das nichts gekostet, geil, oder? Deswegen hab ich mich weiter eingefuchst und vielleicht ist das ja auch für euch interessant – für meine Kolleginnen, aber auch für die Leser, die gern solche Trailer anklicken, um zu sehen, ob sie Lust auf ein Buch haben. Und damit ich mich nicht wieder verzettel, machen wir das jetzt hier einfach mal so super strukturiert, wie ich sonst nur für Geld schreibe! 😀

Vorüberlegungen zum Buchtrailer

Was brauchst du? Erst mal natürlich ein Buch, höhö. Obwohl – gibt es eigentlich auch schon Fan-Art-Buchtrailer? Das wär doch mal geil, falls sich einer meiner Leser berufen fühlt, meine Bücher als Fan-Art zu verfilmen, lasst es fließen! Egal, wo war ich? Deine Vorüberlegungen! Du kennst dein Buch ja besser als jeder andere, aber mir persönlich geht das dann oft so, dass ich total betriebsblind bin und auf die Frage: »Worum geht’s denn da?« nur mit einem knackigen: »Äääääh …« antworte. Das kommt natürlich bei einem Buchtrailer nicht besonders gut, deswegen hangeln wir uns jetzt mal an den Kernfragen entlang.

Wer ist die Zielgruppe für deinen Buchtrailer?

Das mit der Zielgruppe kennst du mit Sicherheit schon von Coverdesign, Klappentext, etc. Wer ist dein Wunschleser? Wen willst du mit einem furiosen Kawämm erreichen? Und jetzt kommt das Schöne an Buchtrailern – bei Klappentext und Cover hast du nur eine Chance, du hast ja in den Shops nur eine Produktseite und bist dadurch kreativ eingeschränkt. Je fokussierter du da bist, umso besser klappt das ja (ich muss da auch noch optimieren *seufz*).

Bei Buchtrailern kannst du aber die Zielgruppen besser differenzieren und dein Buch ist ja mit Sicherheit komplex genug, um verschiedene Leser auf verschiedenen Ebenen anzusprechen. Also: Schüchterne Jungs mit Brille lesen Harry Potter anders als naseweise kleine Mädchen mit fluffigen Haaren, ihr versteht, was ich meine. Beide Lesertypen haben die Bücher geliebt, aber sie lesen aus unterschiedlichen Gründen, weil sie sich mit verschiedenen Charakteren identifizieren.

Versuch also nicht, mit einem Buchtrailer alle anzusprechen, das klappt sowieso nicht, denn dann wird dein Trailer aussehen wie von der Stange. Tob dich lieber kreativ aus und erstelle einfach mehrere Trailer! Ich zeig dir mal an einem Beispiel, wie ich versucht habe, das umzusetzen. Und, äh, für alle, die mir jetzt wieder vorwerfen wollen, dass ich meinen eigenen Blog benutzte, um meine eigenen Bücher zu promoten – äh – lassen wir das einfach. Ich zeig euch jetzt einfach Trailer und dann bilden wir einen Sitzkreis und sprechen darüber! 😀

Das war glaub ich sogar mein allererster Versuch, einen Trailer zu bauen. Der kommt mir jetzt zu behäbig und langsam vor, aber ich wollte sicher sein, dass auch Leute an kleinen Monitoren alles mitbekommen! 😀 Jedenfalls ist hier Eugen die Hauptfigur des Trailers und mein Plan war, Leser anzusprechen, die gerne mal ausbrechen und den Mut aufbringen würden, etwas Neues zu wagen – und da ist das Lesen eines Beziehungsstatus-Romans ja gar nicht so verkehrt!

Wie ihr seht, richtet sich dieser Trailer – für dieselbe Buchreihe – an eine völlig andere Zielgruppe. Er soll ganz gezielt intelligente Frauen ansprechen, die ein komplexes Gefühlsleben haben und bei denen auch nicht immer alles so läuft, wie die CDU sich das vorstellt. Und wenn ich mir meine Leserinnen so ansehe, dann hat das auch ganz gut geklappt! 😀

Trotzdem gibt es bei beiden Trailern noch viel Verbesserungsbedarf, aber da kommen wir gleich zu. Wichtig ist erst mal nur, dass du verschiedene Leser auch verschieden ansprechen kannst und sogar solltest. Achte nur darauf, dass du keine Versprechen machst, die du nicht einhalten kannst und dass dein Buchtrailer die Grundidee transportiert, die die Leser dann auch wirklich durch das Buch begleitet.

Braucht ein Buchtrailer ein Drehbuch?

Yäp! Also, keine Panik, du musst jetzt nicht die ganze Story noch mal neu erfinden und einen Grafiker bezahlen, der dir ein Storyboard kritzelt, es geht nur um die Idee. Ich sehe immer wieder Buchtrailer, die mich leider nicht packen, weil sie viel zu global sind und alles und nichts sagen. Also, bei meinen Büchern wäre das zum Beispiel die Botschaft: »Anna und John verlieben sich ineinander, doch es kommt zu Problemen. Hat ihre Liebe trotzdem eine Chance?« Mööööp! Schon verloren! Da helfen auch keine Bilder von tollen Skylines und epische Musik – abgesehen davon, dass die Skylines in Ostfriesland eher von Wallhecken und Kühen gebildet werden, klingt das nach Groschenroman Nummer 4529584.

Wenn du als Autorin das Standing hast, dass deine Stammleser gerade das suchen und dir jede Neuerscheinung sofort in die Charts bringen, ist das natürlich geil, aber wenn du das nicht hast, musst du dich auf dein Alleinstellungsmerkmal konzentrieren und das dann auch rüberbringen – um die Leser zu erreichen, die genau deine Story wollen, weil sie anders ist! Wenn du das für dich klar hast, dann kommen der Elevator Pitch und der Hook! Iiiiih, das klingt nach Marketing! Yäp!

Elevator Flutsch? Was?

Pitch, es heißt Pitch! Ich konnte mit dem Wort auch nie was anfangen, bis ich irgendwo gelesen habe, dass Bill Gates angeblich tierisch gerne in seinen Firmenfahrstuhl steigt, um Leute zu piesacken und zwar mit der Frage: »Was tust du heute für mein Unternehmen?«

Tja. Wenn du jetzt rumstammelst und was von Nasebohren oder Bleistifte anspitzen erzählst, bist du weg vom Fenster. Wenn du aber flammend und punktgenau raus haust, wie sehr du gerade dafür brennst, Apple mal so richtig mit deiner Innovation in den Arsch zu treten, dann könnte es ja passieren, dass Mister Gates vergisst, an der Kantine auszusteigen, weil er mehr über deine Innovation hören will. Dann hast du es geschafft – du hast einen gelungenen Elevator Pitch abgeliefert! Mir persönlich gelingt das nie spontan, wenn ich bei Microsoft arbeiten würde, würde ich nie ohne Spickzettel in den Fahrstuhl steigen, aber Buchtrailer bastelt man ja zum Glück in Ruhe zu Hause.

Was ist also dein Elevator Pitch? Sollten Menschen dein Buch unbedingt lesen, weil du genau solche Vampir-Romane schreibst wie XY, die leider aber alle schon vor fünf Jahren gelesen haben und die jetzt total out sind? Oder handelt dein Vampir-Roman vielleicht mal von einem Vampir, der total geflasht ist von den Fähigkeiten einer Menschenfrau? Bei Sonne vor die Tür gehen? Gefühle haben? Einen Vampir total unsexy finden, weil er so immer so gefühlskalt ist? Oder müssen deine Vampire eine geheime Umweltorganisation gründen, um das verfickte Ozonloch dieser verantwortungslosen Menschen zu stopfen? Was? Hä? Lass deinen Trailer erzählen, wieso Vampir-Roman-Fans deinem Vampir eine Chance geben sollten!

Der Hook im Buchtrailer – du brauchst also einen Piratenkapitän mit Enterhaken-Klaue?

Yäp! Leg einen Köder aus, damit sie anbeißen. Tease sie, mach sie neugierig und verrate so viel, wie sie wissen müssen, aber nur so viel wie nötig, denn die wenigsten Leser stehen ja auf Spoiler. Wer will schon die letzte Seite zuerst lesen? Erzähl deine Story im Buchtrailer am besten so, dass die Stimmung rüberkommt und die Spannungspitzen angedeutet werden, aber auch so, dass es noch so oder so ausgehen könnte. Lass sie, yeah, mit einer offenen Frage in der Luft baumeln, hihi!

Ich hab das in diesem Beispiel so versucht: Buchtrailer zu Beziehungsstatus 3:

Tja. Watt issen nu eine Bromance? Klar, kann man googeln, aber kann man das beim Googeln erleben? Und was hat das mit Wikingern und Polyamorie zu tun? Ich hab den Buchtrailer zwar noch nicht getestet, aber ich bin gespannt, was passiert, wenn ich ihn ins Netz werfe. Diesen Trailer zu Beziehungsstatus 3 zu basteln hat übrigens tierischen Spaß gemacht (weil ich für die Technik nicht mehr nachdenken musste, höhö!) und mich gleichzeitig vor neue Herausforderungen gestellt. Bisher hatte ich nur Buchtrailer zum »Gesamtkunstwerk« erstellt, aber jetzt wollte ich die Geschichte eines bestimmten Bands mit einfließen lassen. Kniffelig, wenn man die Stimmung transportieren, aber Neulesern nicht den Spaß an Band 1 und 2 verderben will. Ich hoffe mal, das Teil floppt nicht. So, jetzt haben wir uns mit dem Inhalt befasst, jetzt kommt der langweilige Teil: Die Technik! 😀

Buchtrailer erstellen ohne Budget

Geht, ist überhaupt kein Ding, wenn du kreativ bist – was du als Autor sowieso bist – und ein bisschen Geduld hast zum Fummeln und Ausprobieren. Folgende Programme und Gimmicks hab ich benutzt:

Windows Movie Maker

Ich bin ja Volltrottel und Hobby-Buchtrailer-Erstellerin, also fand ich den Windows Movie Maker für die ersten Versuche völlig ausreichend. Wenn man damit arbeitet, fallen einem zwar immer mehr Funktionen ein, die man bei dem Programm gern noch hätte, aber einem geschenkten Barsch guckt man nicht hinter die Kiemen. Ich hab zwar überall gelesen, dass der Movie Maker auf sämtlichen Windows-Rechnern vorinstalliert ist, bei mir war er das aber gar nicht, also hab ich ihn hier runtergeladen. Wie das Ding funktioniert, hab ich mit ein paar einfachen Tutorials auf YouTube gelernt und dann einfach »Lörning bei Do-ing« gemacht. Es gibt für alles einen Back-Button!

Bild- und Videomaterial

Wenn ihr mal lizenzfreie Bilder googelt oder kostenlose Bilder, dann stellt ihr fest, dass sich schon viele Blogger die Mühe gemacht haben, Listen zusammenzustellen, durch die ihr euch durchklicken könnt, zum Beispiel hier und hier. Ich persönlich treibe mich meistens auf Pixabay rum, man darf nur nicht den Fehler machen, so grobe Suchbegriffe wie »Mann« oder »Frau« einzugeben – das tun nämlich verdammt viele Leute und dann nutzt du auch genau dasselbe Bildmaterial wie verdammt viele Leute. Diese junge Dame mit der Wunderkerze ist zum Beispiel so ein Fall. Jeder Blogger denkt da sofort an die Voreinstellungen eines WordPress-Themes.

Lizenzfreie Bilder für Buchtrailer

Natürlich besteht bei kostenlosen Stockfotos immer die Gefahr, dass man denkt: »Mist, da hat einer dasselbe Foto wie ich!«, aber wenn das mal passiert, ist das nicht so schlimm, wie wenn das Foto quasi schon selbst zu Marke geworden ist. Wenn man aber nicht ganz so offensichtliche Suchbegriffe eingibt, kann man Glück haben und Bilder finden, die man nicht schon tausendmal gesehen hat und die passen wie Arsch auf Eimer. Das Bild, das ich für Anna verwende, hab ich zum Beispiel unter dem Suchbegriff »Haare« gefunden. Ich persönlich finde es grundsätzlich immer cool, Bilder zu wählen, die noch Raum für die Fantasie lassen. Was mir gefällt, muss ja meinen Lesern noch lange nicht gefallen, vielleicht stellen die sich meine Hauptfiguren ja ganz anders vor als ich.

Das Sahnehäubchen – der Soundtrack des Buchtrailers!

Bilder auszusuchen macht schon tierisch viel Spaß, ich kann da stundenlang hängenbleiben und manchmal reift die Idee zum »Drehbuch« auch erst richtig aus, wenn ich Bilder sehe, die in meine Geschichte passen. Aber noch viel geiler finde ich es, mich durch Audiodateien zu klicken! Lizenzfreie Musik ist jetzt leider nicht immer sooo der Knaller, aber wenn man sich Zeit nimmt, findet auch bei den für kommerzielle Zwecke verwendbaren Stücken richtig cooles Zeug, das die Stimmung eines Buchtrailers transportiert. Ich suche immer zuerst hier, aber man kann auch bei YouTube im Video-Manager unter Video-Tools in der Audio-Bibliothek cooles Zeug finden. Musik bringt die Stimmung noch mal ganz anders rüber als pure Bilder, also nimm eine Datei erst, wenn du das sichere Gefühl hast: »Yeaaaaah! Geil!«

Der schwierigste Teil: Den Buchtrailer verbreiten

Ja, äh, jetzt könnte ich eine psychologische Abhandlung darüber schreiben, wie sehr uns das Sprichwort »Eigenlob stinkt!« geschadet hat, aber das wäre jetzt ja gar nicht ziiiielführend, nä? Fakt ist ja, dass Autoren einfach keine Rampensäue sind, sonst hätten sie sich für darstellende Künste entschieden, anstatt im stillen Kämmerlein zu arbeiten. Weil ich so harmoniesüchtig bin und immer will, dass alle sich lieb haben, hätte ich jetzt auch fast gesagt: »Lass dich von deinen Selbstzweifeln nicht ausbremsen!«, aber: Nö. Inzwischen sehe ich das anders.

Mir ging das zum Beispiel so mit der ersten Auflage der Beziehungsstatus-Romane. Ich hatte tierische Hemmungen, Werbung zu machen. Natürlich, weil meine Lehrer früher immer gemein zu mir waren und meine Mutter immer gesagt hat, ich muss mich mehr anstrengen, klar. *jammer* *wunden leck* *alle blöd find*

Tja. Dann wurde mir aber klar, dass meine Zweifel tatsächlich Gründe hatten, die auch in meiner Arbeit lagen. Die Zielrichtung war mir zu schwammig, die Aussage nicht klar genug, die Cover zu popelig, da waren einfach noch so ein paar Punkte, mit denen ich mich nicht ganz wohlgefühlt habe und die ich optimieren musste. Also hab ich so lange Arbeit in das Projekt gesteckt, bis ich das Gefühl hatte, ab jetzt ist es okay. Komplett neue Cover, umfassende Überarbeitung der Inhalte, das für mich ganz wichtige Prequel, neue Klappentexte. Das hab ich so lange gemacht, bis ich das Gefühl hatte: Jetzt ist es okay genug, um auch mal auf die Kacke zu hauen. Allen gefallen kann und will ich eh nicht, aber mir muss es gefallen, dann stehe ich auch voll dahinter. Ich sag jetzt nicht, dass es bei euch noch was zu optimieren gibt, aber für mich persönlich war das so.

Diese Fragen im Kopf! Was sollen meine Facebookfreunde denn von mir denken, wenn sie fünfmal angezeigt bekommen, dass ich was in einer Gruppe gepostet habe! Jetzt mal ohne Witz: Ich hab euch alle lieb, aber wer genervt ist, kann ja das Abo meiner Beiträge abstellen oder mich entfreunden, das ist doch völlig okay! Mir ist ehrlich gesagt inzwischen wichtiger, dass ich meine Leser erreiche, dafür mache ich das schließlich! Das wollte ich nur mal gesagt haben! 😀

Portale richtig bespielen und Buchtrailer hochladen

Also: Die Verbreitung des Buchtrailers solltest du doppelt aufstellen. Zum einen natürlich auf YouTube, denn von da aus kannst du ja ins gesamte Web verlinken, zum Beispiel auf deinen Blog, hehe! Facebook dagegen bespiele ich einzeln. Ich hatte mich total oft gewundert, wieso ich eine winzige Reichweite habe, wenn ich auf YouTube ein Video toll finde und das auf meiner Facebook-Seite teile. Dann wurde mir angezeigt, dass das fünfzehn Leute gesehen haben. Frustrierend.

Dann hab ich gelesen, dass Facebook »eigenen« Content, also direkt beim Herrn Zuckerzwerg hochgeladene Bilder und Videos, bevorzugt behandelt. Und siehe da, mit direkt bei FB hochgeladenen Buchtrailern erziele ich Reichweiten weit über tausend, wenn ich das Video auf meine Seite stelle und von da aus in ein paar Gruppen teile. Schräg, oder? Wollte ich nur mal erwähnt haben.

Ich weiß nicht, wie andere Portale das handhaben, aber grundsätzlich geht der Trend ja zum »User auf der Seite einsperren und Inhalte für sich behalten«, auf Google+ zum Beispiel ist die Funktion verschwunden, mit der man Inhalte mal eben seinen FB-Freunden zeigen kann. Also verteilt man seinen Content wohl besser direkt auf den Portalen. Tjaja, solche Sachen muss man wissen, wenn man sich im Internet wichtig machen will!

Ich persönlich hab mich jetzt für heute genug wichtig gemacht, ich hoffe, ihr konntet was mit meinen Erfahrungen anfangen und wenn ihr selbst jetzt sabbert und auch einen Buchtrailer basteln wollt, dann lasst mich wissen, was draus geworden ist! Fühlt euch frei, euren inneren Chabrol von der Leine zu lassen oder – wie Anna sagen würde – euren Fellatio Fellini. »Verfilmt« euer Buch, habt Spaß dabei und dann haut den Buchtrailer raus!

Die kostenlose XXL-Leseprobe

Die kostenlose XXL-Leseprobe

Der Klassiker: Die kostenlose XXL-Leseprobe zum Roman „Beziehungsstatus 1: Wer’s zuletzt macht, macht’s am besten!“

Die kostenlose XXL-Leseprobe bietet rund neunzig Seiten Lesestoff! Der Anfang des ersten Polyamorie-Romans, in dem du alle Figuren kennenlernst, mit ihnen in Eugens Künstler-WG ziehst und zum ersten Mal von Polyamorie hörst! Welche Romanfigur wird dein Lieblingsheld?

Klappentext zur XXL-Leseprobe

Wer eine offene Beziehung führen will, kann doch nicht ganz dicht sein, oder?

John O’Molloy schlägt sich als Einzelgänger durchs Leben. Der hochbegabte Maler hat sich längst damit abgefunden, dass er keinen wirklichen Kontakt zur Menschheit bekommt, er ist eben zu skurril und sprunghaft. An die Liebe glaubt John schon lange nicht mehr und seinen sinnlichen Hunger stillt er mit oberflächlichen Bettgeschichten.

Um niemanden zu verletzen, gibt er sich größte Mühe, seine Affären voreinander geheimzuhalten. Das würde sogar funktionieren, wenn er nicht immer die Namen verwechseln würde. Ausgebrannt kehrt John New York den Rücken und zieht im Garten einer ostfriesischen Künstler-WG in einen Bauwagen, um das einfache Leben zu suchen. Aber er findet Anna.

Die junge Autorin hat aus Berlin »rüberjemacht«, fragt sich, wieso Ostfriesland im Westen liegt und ist so rotzfrech und zart, dass sie garantiert von Elfen abstammt. Anna ist noch widersprüchlicher als er selbst und alle erprobten Mittel versagen. Weder Johns scheuer Verführerblick noch sein jungenhafter Charme verfangen bei dieser Frau und als er den Romantik-Joker ausspielt und sie malen möchte, lacht sie nur darüber.

Trotzdem spürt John, dass er eine tiefe, intuitive Verbindung zu Anna hat. Er will den Wildfang zähmen, liebevoll auf Händen tragen und leidenschaftlich unterwerfen. Völlig verwirrt von diesen widerstreitenden Gefühlen sieht John sich schon als Milliardär im Anzug die Peitsche schwingen, aber Anna lässt ihm keine Zeit, sich zu gruseln.

Denn sie stellt John vor ein ganz anderes Rätsel. Sie hat sich wirklich in ihn verliebt. Das allein ist unfassbar genug. Aber Anna ist polyamor und möchte zwei Männer lieben – ganz offen und am liebsten für den Rest ihres Lebens. Einen hat sie sogar schon.

Johns gesamtes Weltbild zerbröselt wie ein trockener Keks. Er kocht vor Eifersucht auf diesen anderen Mann und beschließt, Anna aus diesem »Polyamorie« genannten Liebeschaos zu retten. Ausgerechnet der chronische Streuner will die wilde Elfe zur Monogamie bekehren. Das leidenschaftliche Duell zweier liebestoller Dickköpfe beginnt …

Kostenlose XXL-Leseprobe zu Band 1 der Beziehungsstatus-Reihe, die mit Witz und viel Gefühl die große Liebesgeschichte von John und Anna erzählt und dabei ein brandaktuelles Thema aufgreift. »Polys«, also Menschen mit mehreren Partnern, sind die neuen Lieblingsfreaks der Medien. Aber wie lässt sich Polyamorie wirklich leben und warum sollte man das tun?

Du erhältst die kostenlose XXL-Leseprobe bei allen Shops, die kostenlose eBooks führen!

Bist Du Kunde bei Amazon oder bei Thalia? Dann klicke hier oder hier!

Und wenn die Geschichte dir gefallen hat, revanchiere dich doch für die kostenlose XXL-Leseprobe mit einer kleinen Rezension!

John – der schüchterne Bad Boy

John – der schüchterne Bad Boy

John O’Molloy, „das Malerchen“. John ist einer dieser auffallend hübschen Kerle, von denen weder Männer noch Frauen die Augen wirklich abwenden können, aber es bedeutet ihm nichts. Er hasst Friseure und zieht seinen Maßanzug nur an, wenn er auf seinen Vernissagen mit Kunstsammlern Champagner schlürfen muss. Gruselig. Er hasst es, über seine Bilder zu reden. Die Leute sollen gefälligst selber gucken und ihn in Ruhe lassen. Er hasst es, wenn Menschen es interessant finden, mit einem Künstler gesehen zu werden. Denn John fühlt sich nicht interessant, er fühlt sich einsam.

John ist ein wurzelloser Streuner und hat seinen Weg am internationalen Kunstmarkt gemacht. Der hochbegabte Träumer ist aufgewachsen zwischen Dublin und Ostfriesland, fühlt sich in mehreren Sprachen zu Hause und auch in mehreren Betten. Seine Schüchternheit hat John längst perfektioniert – er ist der geborene passive Aufreißer und weiß genau, wie er Frauen um den Finger wickeln kann.

Aber was nützt das alles? John fühlt sich wie ein Außerirdischer, der seinen Heimatplaneten nicht findet. Er ist ein Gefangener seines skurrilen Humors, seiner absurden Gedankensprünge und des sinnlichen Hungers, der sein Bedürfnis nach Liebe nie stillt. Enttäuscht von der Welt zieht John sich zurück nach Ostfriesland, um in einem ausgebauten Bauwagen zu wohnen und wenigstens das einfache Leben zu suchen. Aber er findet Anna.

John kennt sich selbst nicht mehr wieder. Die gläsernde Wand, die ihn sonst von anderen Menschen trennt, scheint bei Anna einfach nicht da zu sein. Sie versteht ihn intuitiv. Aber sie weckt auch eine wilde Leidenschaft in ihm, die ihm Angst macht. Er will sie auf Händen tragen, unterwerfen, ihre ganze Lust beherrschen und ihre Hingabe wecken. John besteht nur noch aus wilden, pulsierenden Gefühlen. Aber Leidenschaft ist kein guter Berater, wenn Mann sich damit anfreunden muss, dass er die Frau seiner Träume nicht für sich haben kann …